Auf den Spuren der Gebrüder Grimm: Schreibreise nach Marburg

Mit diesem Projekttitel beantragte die Schreibwerkstatt am 7. April 2022 erfolgreich Mittel aus dem Kinder- und Jugenddemokratiefonds. Die Jurysitzung wurde wie jedes Jahr vom Kinder- und Jugendbeteiligungsbüro Marzahn-Hellersdorf organisiert und durchgeführt.

Im August werden wir nun also nach Marburg fahren und dort viel lernen, unsere Erfahrungen schreibend umsetzen und am Ende unser eigenes Märchenbuch in den Händen halten.

Kurzbeschreibung
Marburgs Geschichte ist eng mit Jakob und Wilhelm Grimm verbunden. Sie haben
vor allem ihre Studienzeit dort verbracht.
Dass die Brüder Grimm in ihrer Zeit Herausragendes geleistet haben, steht außer
Frage. Aber welche Bedeutung hat ihr Schaffen heute noch? Sie haben mit ihrem
Werk einen Beitrag zur deutschen Sprachkultur geleistet, der bis in die Gegenwart
reicht. Dieser Beitrag wurzelt in einer Art des Denkens, das beinahe als
»globalisiert« zu bezeichnen ist und besteht in der Art und Weise, wie sie ihre
Werke und das in ihnen versammelte Wissen verstanden. Sie selbst machten in
gewissem Sinn auch gar keinen Unterschied zwischen Märchen und Wörtern. Sie
hinterließen Werke der Grammatik, Sprachgeschichte und das mehrbändige
Wörterbuch der deutschen Sprache, Märchen und Weisheiten.
Ziel der Schreibreise ist, die Brüder Grimm und ihr sprachkulturelles Werk mit
unserer Gegenwart in Beziehung zu setzen und deren Bedeutung für die deutsche
Sprache zu erfassen. Schreibend wollen wir uns besonderen Wörtern nähern und
daraus Texte und neue Märchen entwickeln.