Wedding-Rundgang Dezember 2014

Einen weitereren Erkundungsgang durch den Wedding unternehme ich mit meinem Sohn. Er zeigt mir die Sehenswürdigkeiten des zweiten Blickes, die mir sonst verborgen geblieben wären.

Es wird Frühling! 

Ehemaliges Krematorium, jetzt Künstlerdomizil 

 Das schmalste Haus von Berlin. Der Legende nach vererbte ein Vater seinem ungeliebten Sohn die Lücke zwischen zwei Häusern. Dieser baute sich dort trotzig dieses Kleinod.

 Angelladen mit fliegendem Fisch

Kraftwerk Moabit am Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal. Entlang des Kanals führt ein sehr schöner Weg über die Seestraße hinweg zum Plötzensee.

 Hier beginnt im Goethepark ein großer Grünzug.

Vorbei am Strandbad Plötzensee… 

hinein in den Wald… 

das turbulente Straßenleben völlig ausgeblendet… 

tauchen wir ein in die Rehberge. 

 Wunderschön, auch bei Regen!

 Ein bisschen Kunst darf auch sein.

 Dahinter eine Allee…

 davor weite Sicht vom Berg ins Grüne. Wie schön muss es hier erst im Frühling sein?

Dicke Platanen säumen den Weg.

Der krönende Abschluss für mich im Afrikanischen Viertel – ein Bücherbus!